Sascha Friede | Diplom-Psychologe

Psychotherapie • Traumatherapie • Gesundheitsmanagement

Willkommen auf Psychologie-Friede

Sie suchen einen Psychotherapeuten? Sie haben Schwierigkeiten im beruflichen oder privaten Umfeld? In Ihrer Beziehung gibt es Komplikationen? Sie sind Angehöriger der Bundeswehr, der Feuerwehr oder der Polizei und haben während Ihres Dienstes belastende oder traumatische Situationen erlebt? Sie suchen einen Coach oder planen eine Weiterbildung für Ihre Mitarbeiter zum Thema Gesundheitsmanagement? Dann sind Sie hier genau richtig!

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in ziviler Praxis und als Psychologe bei der Bundeswehr, biete ich Ihnen ein breites Spektrum an Unterstützungsmöglichkeiten. Näheres finden Sie unter dem Punkt Tätigkeitsbereiche.

Praxis

Im April 2019 erfolgte der Umzug der Praxis nach Schwelm. Schwelm ist die Kreisstadt des Ennepe-Ruhr-Kreises mit rund 28000 Einwohnern. Grund des Umzuges war u.a. die deutliche Unterversorgung des südlichen Ennepe-Ruhr-Kreises.

Nach dem Umzug erfolgte Ende 2019 der Wechsel von einer Privatpraxis in eine Kassenpraxis.

Die Praxis ist barrierefrei, zentral gelegen und in etwa 10 min vom Hauptbahnhof zu Fuß zu erreichen. Ausreichende Parkmöglichkeiten sind in der Prinzenstraße vorhanden. Die Hausnummer 20a befindet sich auf der Rückseite des Hauses.

Ihr Weg zu uns

„Psychotherapeut: Das Fundbüro für alle, die ihren Kopf verloren haben.“ Gerhard Uhlenbrock, Deutscher Immunbiologe und Aphroistiker

Profil

BDP – Berufsverband deutscher Psychologen / Notfallpsychologie
WIPT – Westfälisches Institut für Psychotraumatologie / Traumatherapie (PITT)
EMDR - Institut Deutschland / EMDR
MEIK – Milton Erickson Institut Köln / Hypnotherapie

BDP – Berufsverband Deutscher Psychologen
DVT – Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie
KVWL – Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
PTK-NRW – Psychotherapeutenkammer Nordrhein Westfalen

Tätigkeitsbereiche & Kosten

Gesundheitsmanagement bedeutet die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit dem Ziel der Prävention. Schwerpunkte sind hier die Themen Stress, Motivation, gesunder Schlaf und Work-Life-Balance. Diese Aus- und Weiterbildung wird in der Regel in Form von Unterrichtungen, Gesundheitstagen, Workshops oder auch im Einzelsetting, idealerweise mit hohen „Erlebensanteilen“ durchgeführt. Coaching ist ein ressourcen- und lösungsorientierter Prozess. Als Personal Coach biete ich Ihnen in vertraulicher Atmosphäre und auf einem hohen Niveau professionelle Unterstützung bei berufsbezogenen Problemen, die erfahrungsgemäß auch häufig in den privaten Lebensbereich ausstrahlen. Ein weiterer Schwerpunkt des Coachings liegt im Bereich der Teamentwicklung, wenn es darum geht, Teams zu etablieren, zu stärken oder aus der Krise zu führen.

Ein Großteil der heute angebotenen Coaching-Techniken leiten sich aus den Therapie-Techniken ab und werden entsprechend der Problemstellung modifiziert.

In meiner langjährigen Zeit als Truppenpsychologe bei der Bundeswehr habe ich verschiedene Kommandeure in mannigfaltigen Problemstellungen beraten bzw. in Entscheidungsprozessen „gecoacht“. Ich war Ansprechpartner für alle militärischen Vorgesetzten der Einheit, die sowohl mit dienstlichen als auch privaten Fragestellungen an mich herantraten, um gemeinsam effiziente Lösungsansätze zu entwickeln. Weiterhin habe ich Erfahrungen in Personalauswahl, Aus- und Weiterbildung, die ich bei der engen Zusammenarbeit mit internationalen Spezialkräften sammeln und anwenden konnte. Ich war beteiligt an dem Pilotprojekt der Bundeswehr „BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement“. Aufgrund der oben genannten Erfahrungen kann ich Sie sowohl in Fragen der Personalauswahl- und Entwicklung, als auch in dem Bereich der Weiterbildung und der Prävention (Betriebliches Gesundheitsmanagement) unterstützen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung bei der Bundeswehr, sowohl im Soldatenstatus z.B. selbst als Gruppenführer im Auslandeinsatz im 2. Einsatzkontingent Kosovo, als auch als Psychologe (hier u.a. als Truppenpsychologe im 31. Einsatzkontingent in Kunduz / Afghanistan) wurde mir mehr und mehr bewusst, wie speziell die Bedürfnisse der Soldaten, Polizisten und die der Feuerwehr sind. Mit Letzteren habe ich sowohl im Ausland als auch im Inland sehr häufig zusammen gerabeitet. Speziell bedeutet, wie schwierig es oftmals ist, auf Verständnis und Akzeptanz für die Sache / den Auftrag zu stoßen, bzw. jemanden zu finden, der „Willens“ ist, sich in die Materie hinein zu versetzen. Hiermit meine ich auch die Besonderheiten in der Sprache (Bundeswehr-Abkürzungs-Wesen) oder auch den Faktor „Kameradschaft“.
Oft bekam ich die Rückmeldung von Soldaten, bei zivilen Kollegen erst gar nicht angenommen worden zu sein, oder wenn, sie dort nicht verstanden wurden. Viele meiner zivilen Kollegen kontaktierten mich, weil sie nicht verstehen konnten, warum ein Soldat / Polizist / Feuerwehrmann „das macht, was er macht“. Aufgrund vielfacher Nachfrage sowohl von Betroffenen, aber auch aus dem Kollegenkreis z.B. von Truppenärzten, beschloss ich deshalb, eine eigene Praxis zu eröffnen, um den Kameradinnen und Kameraden ein adäquater Ansprechpartner zu sein.

  • GESETZLICH VERSICHERTE PATIENTEN: In der Regel werden die Kosten unbürokratisch von Ihrer Krankenkasse übernommen. Bitte bringen Sie hierzu sowohl zum Ersttermin als auch jeweils zum Quartalsanfang Ihre Versichertenkarte mit. Ohne das, kann leider keine Behandlung erfolgen.
  • PRIVAT VERSICHERTE PATIENTEN UND BEIHILFEEMPFÄNGER: In der Regel werden die Kosten für eine Psychotherapie durch Ihre private Krankenversicherung oder Beihilfestelle übernommen. Diese orientieren sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) und umfassen damit für eine Einzelsitzung Verhaltenstherapie derzeit 100,55 Euro. Ihre individuellen Vertragsbedingungen können variieren. Daher sollten Sie Ihre Krankenversicherung oder Beihilfestelle vor Therapiebeginn kurz kontaktieren. Bitte erkundigen Sie sich danach, in welchem Umfang die Kosten einer Therapie übernommen werden. Lassen Sie sich die notwendigen Unterlagen für die Therapiebeantragung zuschicken.
  • SOLDATEN: Seit 2013 können Sie eine psychotherapeutische Behandlung bei niedergelassenen Psychotherapeuten (mit und ohne Kassenzulassung) in Anspruch nehmen. Dazu benötigen Sie lediglich die Überweisung durch Ihren Truppenarzt, die Sie zum Erstgespräch mitbringen müssen. Die Überweisung sollte die ersten vier probatorischen Sitzungen abdecken. Bevor eine anschließende Therapie begonnen werden kann, stelle ich einen Antrag bei Ihrem Truppenarzt, welcher Ihnen daraufhin eine weitere Überweisung über zunächst 12 Stunden Psychotherapie ausfüllt. In der Regel gestaltet sich der gesamte Prozess problemlos und zeitnah.
  • SELBSTZAHLER: Selbstverständlich können Sie die Kosten für eine Psychotherapie auch selbst übernehmen. Dies kann einige Vorteile haben, da die allgemeinen Formalitäten zur Beantragung einer Therapie wegfallen und Sie somit keine langen Wartezeiten haben. Es werden keinerlei Daten an Kostenträger übermittelt, was z.B. beim Wechsel in eine private Krankenversicherung, bei einer bevorstehenden Verbeamtung oder beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rolle spielen kann. Das Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten und beträgt für eine Einzelsitzung aktuell 100,55 Euro.
  • BERATUNG, COACHING und GESUNDHEITSMANAGEMENT: Hierbei handelt es sich nicht um Kassenleistungen und müssen daher selbst bezahlt werden. Das Honorar hierfür wird individuell ausgehandelt.
Kontakt

Selbstverständlich können Sie mich auch außerhalb dieser Sprechzeiten kontaktieren, dann müssten Sie mir allerdings auf die Mailbox sprechen.

Psychologie-Friede
Sascha Friede

Prinzenstraße 20a
58332 Schwelm